Bist du auch der Meinung, dass zu wenig Zeit für deine Ziele hast? Du hast deine Ziele zwar gut organisiert, gut geplant, aber trotzdem merkst du: Die Zeit ist einfach zu wenig. Wenn du dieser Meinung bist, dann möchte ich genau dieses Problem mit dir besprechen. Ich bin Hakan und ich möchte dir bei deinem Energiemanagement helfen, sodass du für dich mehr Energie, mehr Power hast und dadurch mehr Zeit generieren kannst und somit deine Ziele besser und erfolgreicher abschließen kannst. Also lass uns gleich loslegen.

Sehr oft höre ich, wenn ich mit jemandem an seinem Energiemanagement arbeite: „Ich habe keine Zeit“. Das ist die Aussage, was ich immer höre, wenn man mehr aus sich herausholen möchte. Die Zeit ist verplant. Wie generiere ich nun noch mehr Zeit? Nun könnte ich, wie viele es machen, darauf einfach antworten und sagen: „Hey du hast einfach keine Ziele und deswegen hast du keine Zeit.“ Aber das ist nicht meine Art. Ich gehe an die Sache ganz anders heran. Ich möchte es nicht durch Schmerzen, sondern mehr durch Bewusstheit jemandem klarmachen. Dann gehe ich folgendermaßen vor: Ich sage der Tag hat drei Abschnitte. Den ersten Abschnitt, den verbrauchst du für deinen Schlaf. Den zweiten Abschnitt, den verbrauchst du für die Arbeit. Für den Schlaf brauchen wir ungefähr sieben bis acht Stunden, für die Arbeit brauchen wir auch noch mal ungefähr – sage ich jetzt mal – acht Stunden. Das bedeutet, wir haben insgesamt 16 Stunden vom Tag schon verbraucht. Aber jetzt kommt das Interessante. Du hast noch acht Stunden. Was machst du damit? Diese acht Stunden nennt man normalerweise Freizeit. Ich finde das ist ein schönes Wort, weil das genau die Situation beschreibt. Freie Zeit. Das ist deine freie Zeit. Was machst du damit? Ich habe gehört, es gibt auch Studien, die sich damit beschäftigen, wie man seine Zeit einschätzt. Zum Beispiel habe ich gehört in England hat man eine Studie gemacht und die Leute zwischen 20 und 35 gefragt: Wie oft in der Woche schaust du Fernsehen? Die meisten lagen so bei 15 bis 16 Stunden, aber durch die Studie hat man festgestellt, weil in jedem Haushalt spezielle Geräte installiert sind, die diese Situation auch richtig messen, dass tatsächlich mehr Stunden fürs Fernsehen verbraucht werden. Da gibt es noch viele andere Studien, wo man z. B. fragt: „Wie viel isst du in der Woche?“ Und wir schätzen das immer niedriger ein als die Tatsache. Das bedeutet unserer Einschätzung nach, dass wir etwas wenig tun, aber tatsächlich viel mehr dafür investieren. Das ist die Tatsache. Und genau darum geht es. Das zeigt, dass wir die meiste Zeit von unserer freien Zeit, also diesen acht Stunden im Autopilot sind. Es ist uns gar nicht bewusst, wie effektiv wir diese acht Stunden für uns nutzen. So, also wir haben jetzt diese drei Tages Abschnitte: den Schlaf, die Arbeit und die freie Zeit. Die Frage ist nun nicht: „Wie generiere ich jetzt mehr Zeit?“, sondern: „Wie nutze ich diese Zeit effektiver, sodass ich mehr aus dieser Zeit herausholen kann?“ Und da hole ich von zwei sehr besonnenen Wissenschaftlern, die mir sehr gut gefallen, folgende Ergebnisse.

Erstes Ergebnis. Roy Baumeister – Willenskraft. Die Willenskraft ist so etwas wie ein Muskel, die nur eine bestimmte Energie zur Verfügung stellt. Wenn diese Energie verbraucht ist, dann ist sie verbraucht. Sie steht mir nicht mehr zur Verfügung. Das zeigt, dass mir nur ein gewisses Maß an Ressourcen täglich zur Verfügung steht. Ich kann das natürlich immer wieder verbessern, daran arbeiten, aber nur eine gewisse Menge an Energie von Willenskraft steht mir zur Verfügung. Die zweite Betrachtung ist jene von Anders Ericsson. Anders Ericsson hat festgestellt, dass man am Tag maximal nur vier Stunden konzentriert arbeiten kann. Das bedeutet von deinem Tag bist du in der Lage vier Stunden intensiv, konzentriert zu arbeiten. Danach geht es nicht mehr. Wir können am Tag maximal nur vier Stunden konzentriert arbeiten. Das ist auch interessant: Er hat das mit Violinstudenten der Berliner Musikakademie untersucht. Eine Übungseinheit, also wo man praktisch das Spielen geübt hat, dauert maximal 90 Minuten. Danach braucht man einfach eine Pause. Gut, das sind jetzt zwei Betrachtungsweisen, die uns zeigen, dass uns während eines Tages gewisse Mengen an Ressourcen zur Verfügung stehen. Also geht es darum, dass wir diese Ressourcen effektiv einsetzen und nicht unbewusst einfach durch den Tag laufen und versuchen, für unsere Tätigkeiten mehr Zeit zu generieren. Fassen wir alles noch einmal zusammen: Es geht also nicht darum, dass du versuchst, mehr Zeit zu generieren, sondern dass du eher dafür sorgst, dass du effektiver, deine Zeit nutzt. Also wenn du Ziele hast, dann versuche nicht, diese Ziele durch Zeitmanagement besser zu organisieren – das kannst du auch. Das ist okay, aber das wichtigere ist, dass du dafür sorgt, dass du mehr Energie für diese Ziele hast. Denn ich stelle immer mehr und mehr fest, dass viele Menschen eigentlich nicht daran scheitern, weil sie die Ziele hochgesetzt haben, sondern sie scheitern eher daran, weil sie für diese Ziele nicht genug Energie zur Verfügung haben. Damit du jetzt noch erfolgreicher an deinen Zielen arbeiten kannst, kannst du jetzt diese Betrachtungsweise nutzen, die ich dir jetzt vorgestellt habe: dass du deinen Tag viel effektiver einteilst, indem du ihn in drei Abschnitte einteilst: den Schlaf, die Arbeitszeit und die freie Zeit. Dass du diese drei Abschnitte viel bewusster nutzt. Dass du dir bewusst machst, dass dir nur eine gewisse Menge an Energie, an Willenskraft und hier z. B. an Konzentration zur Verfügung steht.

Es gibt noch viel mehr. Das Energiemodell, das ich dir vorzustellen versuche, legt dar: Du hast vier Energieressourcen. Die körperliche Energie, die emotionale Energie, die mentale Energie und die spirituelle Energie. Mit dieser Betrachtungsweise hast du einfach eine gewisse Menge an Energie, was dir zur Verfügung steht. Wenn du die nicht richtig einsetzt, dann wirst du die meiste Zeit des Tages im Autopilot – wie durch diese Studien vorgestellt wurde – durchlaufen. Du wirst die meiste Zeit deiner Zeit unbewusst durchlaufen und dadurch nutzt du die Zeit nicht effektiv, aber das soll sich ja ändern. Du solltest viel mehr von deiner Zeit bewusst durchlaufen, damit du schneller und besser und dadurch erfolgreicher an deine Ziele gelangst. Damit das geht, hast du jetzt ein ganz anderes Bild von mir bekommen. Versuche also deine Zeit, nicht durch Zeitmanagement zu verbessern, sondern versuche aus dir, aus deinem Inneren, diese vier Energieressourcen besser einzusetzen und du wirst feststellen, dass du durch diese Betrachtungsweise viel mehr Zeit generieren wirst, indem du z. B. manche Sachen viel schneller abschließen kannst, weil du besser auf deine Konzentration achtest, weil du besser auf deine Willenskraft achtest. Du musst also eine andere Betrachtungsweise für deine Ziele in dir hervorrufen, damit du sie erfolgreicher abschließen kannst. Dadurch kannst du viel mehr erreichen aber auch gleichzeitig – das ist das Besondere, was ich gemerkt habe, dass du ein glücklicheres und ein liebevolleres und ein harmonisches Leben führst, weil du einfach mehr Energie hast, weil du mehr auf dich achtet. Weil du z. B. auf deine Emotionen achtest. Deine Emotionen sind ein sehr wichtiger Teil von dir. Viele Menschen betrachten die Emotionen überhaupt nicht. Das ist meiner Meinung nach nicht richtig. Sie sind den ganzen Tag unter Stress. Emotionen sind total erschöpft. Da ist es sehr schwierig z. B. eine gute Kommunikation zu führen. Diese Kommunikation kann für dich sehr wichtig sein, um gewisse Ziele zu erreichen. Aber auch die Kommunikation z. B. mit den Kindern oder mit der Partnerin ist sehr wichtig. Wenn sie nicht gut verläuft, dann wird sie z.B. in dir Ärger verursachen. Du wirst diesen Ärger in dir mittragen und dieser Ärger wird der Trigger für noch mehr Ärger sein. Dann kommst du in diese Kampf- oder Fluchtsituation. Daran – an seinen Emotionen – sollte man auch arbeiten.

Gut, also sehr wichtig. Versuche, den Tag in diese drei Abschnitte richtig einzuteilen: Schlaf, Arbeit und freie Zeit und versuche, das Beste daraus zu holen, indem du dir bewusst machst, dass dir nur gewisse Mengen an Energie zur Verfügung stehen. Ich rate immer, zuerst mit dem Schlaf zu beginnen. Der Schlaf ist einfach das Fundament für uns. Wenn wir nicht auf unseren Schlaf achten, dann macht es nicht viel Sinn mit den anderen Bereichen zu arbeiten. Ich muss erstmal dafür sorgen, dass ich durch den Schlaf eine gewisse Menge an körperlicher Energie habe. Schlaf bedeutet aber nicht, einfach ins Bett zu gehen und irgendwann wieder aufzuwachen und hoffen, dass durch den Schlaf Energie getankt wurde. Okay, das ist schon mal gut. Aber zum Schlaf gehört mehr dazu. Hier habe ich auch Podcasts über den Schlaf. Hör sie dir an. Sie sind sehr wichtig, damit du mehr aus deinem Schlaf herausholen kannst. Auch wie ich bereits gesagt habe: Die Konzentration ist sehr wichtig. Bei mir ist es zum Beispiel so: Ich teile meine Aufgaben, die hohe Konzentration erfordern, von acht bis zwölf Uhr ein. Ich weiß, dass ich in der Früh einfach die meiste Willenskraft habe und dass mir die meiste mentale Energie zur Verfügung steht. Also nutze ich die so, dass ich komplexe Aufgaben erledigen kann, indem ich die z. B. in 90-Minuten-Intervalle einteilen. Und wenn ich merke, die 90 Minuten reichen mir nicht, dann nach zehn Minuten Pause … Das ist jetzt sehr wichtig, zehn Minuten Pause, in denen ich versuche, intensiv wieder Energie zu tanken. Danach starte ich die 90 Minuten noch mal. Dadurch versuche ich mehr aus mir herauszuholen und habe ein viel effektiveres Arbeiten. Gut. Also, ich versuche dir hier eine andere Betrachtungsweise zu verschaffen. Also ich bin nicht so der Verfechter von Zeitmanagement, indem man versucht alles noch mehr irgendwie herunter zu bekommen und noch mehr zu erledigen, sondern bin ich eher der Meinung, dass man mehr an der eigenen Energie arbeiten sollte, damit man mehr aus sich herausholt. Dass man sich einfach bewusst macht, dass in uns vier Energieressourcen arbeiten und dass ich mit diesen vier Energieressourcen versuche zu arbeiten, indem ich mehr aus mir herausholen. Mir hat diese Betrachtungsweise sehr geholfen, denn ich kann damit mehr an mir arbeiten und dadurch mehr aus mir herausholen. Und ich hoffe, dass auch du mit dieser Betrachtungsweise nun mehr aus dir herausholen kannst, damit du deine Ziele viel besser erreichst, viel erfolgreicher aber gleichzeitig, dass du trotzdem mehr aus deiner freien Zeit machen kannst. Dass du mehr Zeit z. B. für die Kinder hast, indem du – wenn du nach Hause kommst am Abend – immer noch Energie hast, um mit denen z. B. ein Buch zu lesen oder ein Spiel zu spielen oder dass du auch mehr Zeit für deine Frau hast, damit ihr zusammensitzen, einen Tee zusammen trinken und miteinander reden könnt. Ich finde, es ist sehr wichtig, dass man auch Energie für die Familie hat. Und das bekommt man, wenn man eine andere Betrachtungsweise mit diesen vier Energieressourcen hat.

Okay, ich wünsche dir dann viel Energie, ein erfolgreiches Gelingen bei deinen Zielen und ein harmonisches und glückliches Familienleben.


Leave a Reply

Your email address will not be published.